18. Japanischen Ahorn - Tourismusverein-naturpark-barnim.de

Auf welche Art und Weise kann man den japanischen Ahorn überwintern?

18. Japanischen Ahorn - Tourismusverein-naturpark-barnim.deIn vielen Gärten gibt es auffällige dekorative Pflanzen. Heute erfreut sich der japanische Ahorn großer Beliebtheit. In diesem Falle handelt es sich um eine Zierpflanze, die in ersten Linie im Herbst alle Blicke mit ihrer ausgezeichneten Blätterpracht auf sich zieht. Auch in diesem Falle handelt es sich um eine empfindliche Pflanze, die man auf den Winter gut vorbereiten muss. Zum Glück ist das nichts Kompliziertes. Generell, im Fall, wenn Sie keine Erfahrung in diesem Bereich haben, können Sie eine professionelle Firma beschäftigen. Bedenkenswert ist das Unternehmen http://mammutbaum-leese.de. Dieses gut bewertete Unternehmen ist ein kompetenter Baumpflege Expert, der professionelle Dienstleistungen anbietet.

Man muss sich dessen bewusst sein, dass die japanischen Ahorne, die in Deutschland verkuaft werden, im Regelfall winterfest sind. Generell sollte man wissen, dass diese zierliche Pflanze durch äußerst kalte Winde beschädigt werden kann. Deswegen ist es empfehlenswert, einen windgeschützten Standort für die zierliche Pflanze zu finden. Das ist dennoch nicht alles. Der japanische Ahorn muss auch auf eine optimale Weise gedüngt werden. Aktuell lassen sich schon viele fertige Dünger für solche Pflanzen in professionellen Läden auswählen. Ab August darf man die Gartenpflanzen nicht mehr mit Stickstoff düngen. Sinnvoll sind hochwertige Dünger mit Kalium.

Im Fall, wenn es sich um einen guten Winterschutz in diesem Fall handelt, muss man die Zierpflanzen noch mit Stroh abdecken. Auch Profis sind der Meinung, dass kein zusätzlicher Winterschutz erforderlich ist. Den japanischen Ahorn soll man vergleichsweisewenig gießen. Und nur an frostfreien Tagen. Aus welchem Grund ist das so relevant? Zu viel Feuchtigkeit kann dazu führen, dass die Triebspitzen der schönen Gartnepflanzen absterben.

Stichworte